logo offbeat
offbeat
giugno 18, 2016 - Red Bull

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst schreiben Geschichte!

Comunicato Stampa disponibile solo in lingua originale. 

Press release available only in original language. 

Der Traum wurde wahr: #lauraludwig und #kirawalkenhorst holen nach dem EM-Titel auch den Triumph beim smart Major Hamburg. 8000 Fans feierten die HSV-Sportlerinnen nach dem Dreisatzsieg gegen Agatha/Barbara aus Brasilien überschwänglich.

Oh wie ist das schön! Das Stadion am Rothenbaum platzte aus allen Nähten und 8000 enthusiastische Fans stimmten die Siegeshymne an. Laura Ludwigund Kira Walkenhorst hatten sie in Ekstase versetzt, mit sagenhaften Auftritten und unglaublichen Leistungen. Bereits im Halbfinale hatten sie das Trauma gegen die US-Amerikanerinnen Kerri Walsh/April Ross nach vier Niederlagen in Serie gebannt, sich in 1:04 Stunden mit 21:16, 19:21, 16:14 durchgesetzt.

Den Ausschlag habe der Heimvorteil gegeben, das fantastische Publikum, das am Rothenbaum Gänsehaut-Stimmung erzeugte, bestätigten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst unisono. Denn auch das Endspiel gegen die Brasilianerinnen Agatha/Barbara stand nicht nur auf einem Niveau, das Experten mit der Zunge schnalzen ließ, sondern auch auf des Messers Schneide. Diesmal dauerte es 59 Minuten, bis Ludwig/Walkenhorst mit 21:19, 19:21, 15:12 ihr nächstes Meisterstück lieferten – der erste Heimsieg eines deutschen Damenteams bei einem World-Tour-Turnier auf deutschem Boden!

„Wir sind einfach nur glücklich“, strahlte Laura Ludwig bei einer sehr unterhaltsamen Pressekonferenz. „Das A und O ist bei uns Teamwork, dass wir uns gegenseitig unterstützen.“ Dass es schwer werden würde, habe man freilich gewusst, so Ludwig, schließlich trafen sich im Halbfinale die besten vier Teams der Welt. „Service und Block-Abwehr“ hätten funktioniert und die Gegnerinnen reihenweise zermürbt. Das versicherte auch die unterlegene Agatha: „Ich liebe die beiden“, so die Brasilianerin mit Seitenblick auf ihre Bezwingerinnen, „aber heute haben sie mich umgebracht!“ Auch ihre Partnerin ließ sich von der denkbare knappen Niederlage nicht den Spaß verderben: „Hier“, so Barbara, „war jedes Spiel ein Vergnügen!“

So etwas wie beim Auftakt zur diesjährigen Swatch Beach Volleyball Major Series, hörte man von Kennern der Szene, habe man in Deutschland jedenfalls noch nicht erlebt. Beste Voraussetzungen, am Finaltag am Sonntag, an dem die Herren ihre Finalspiele bestreiten, die Ankündigung von Veranstalter Frank Mackerodt abzurunden: Er hatte „die beste Beach Volleyball-Woche“ versprochen, „die man in Deutschland je erlebt hat!“


Damen, Finale: Ludwig/Walkenhorst (GER) – Agatha/Barbara (BRA) 21:19, 19:21, 15:12. – Spiel um Platz drei: Larissa/Talita (BRA) – Walsh/Ross (USA) 21:15, 21:17.


Sonntag, Herren: Halbfinale, 12 Uhr: Brouwer/Meeuwsen (NED) – Krasilnikov/Semenov (RUS); 13 Uhr: Alison/Bruno (BRA) – Lucena/Dalhausser (USA); 16 Uhr: Spiel um Platz drei; 17 Uhr: Finale.


Ti potrebbe interessare anche

giugno 30, 2017
giugno 30, 2017
giugno 28, 2017

Filtro avanzato